You are currently browsing the tag archive for the ‘call for papers’ tag.

Unter dem Titel “Entgrenzte politische Teilhabe? Beiträge zu einer politischen Soziologie transnationaler Mobilisierungs- bzw. Partizipationsprozesse” plant der DVPW-Arbeitskreis “Soziologie der internationalen Beziehungen (SiB)” seine nächste Arbeitstagung in Kooperation mit dem Verein für Protest- und Bewegungsforschung und dem Bereich soziale Bewegungen, Technik, Konflikte des Zentrums Technik und Gesellschaft der TU Berlin. Die Arbeitstagung findet am 12. Juni 2015 in der TU Berlin statt. Für die Beteiligung an der Tagung ruft das Organisationsteam jetzt zur Einreichung von Beiträgen auf.

Der Workshop beschäftigt sich mit der sozialen Konstruktion und Transformation politischer Teilhabe, die sich im Zuge einer Migration von Entscheidungen in inter- bzw. transnationale Institutionen ebenfalls transnationalisiert. Ausgangspunkt ist dabei zum einen die gängige Beobachtung, dass sich globales Regieren immer mehr für nichtstaatliche Akteure (Unternehmen, Verbände, Gewerkschaften, NGOs) öffnen – nicht zuletzt (aber auch nicht nur) im Zuge des viel beachteten „participatory turns“ internationaler Organisationen und Foren. Gleichzeitig wissen wir jedoch wenig darüber, welche vorangehenden Ressourcen, Prozesse und Machtkonflikte Zugangsmöglichkeiten für bestimmte Gruppen bzw. Akteure schaffen oder beschränken. Auch reproduziert sich eine sowohl inner- als auch zwischengesellschaftliche Ungleichheit an materiellen und immateriellen Ressourcen augenscheinlich auf der Ebene transnationaler Teilhabe(chancen), was deren soziologisch fundierte Analyse zum zentralen Ausgangspunkt einer kritischen IB macht. Die Grenzen zwischen Partizipation und Mobilisierung verwischen dabei zusehends; eine soziologische Perspektive scheint schließlich auch prädestiniert, das sich wandelnde Verständnis von Teilhabe selbst zu rekonstruieren. Sowohl die Konstruktion als auch die Nutzung von Zugang wird somit zu einem Produkt komplexer – i.w.S. sozialer – Mechanismen, deren Analyse einer bereits in Ansätzen vorhandenen, aber bislang kaum integrierten „politischen Soziologie transnationaler Mobilisierungs- bzw. Partizipationsprozesse“ aufgegeben ist. Wir laden alle Interessierten herzlich dazu ein, Beitragsvorschläge einzureichen. Mögliche Themenbereiche und Fragestellungen sind:

  • Inwiefern generieren transnationale Mobilisierungsprozesse neue transnationale Beteiligungsmöglichkeiten oder unterminieren diese? Unter welchen Bedingungen gibt es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Partizipation und politischer Teilhabe in Form von Mitgestaltungsmöglichkeit? Welche Mechanismen übersetzen Partizipation in Macht und Einfluss?
  • Wie steht es um die interkulturelle „Reisefähigkeit“ von Partizipationsformen und Inklusionsmechanismen, d.h. inwiefern ermöglichen etwa transnationale Kampagnen eine – unter normativen Gesichtspunkten gerechte bzw. faire – politische Teilhabe über kulturelle Grenzen hinweg?
  • Inwiefern führt eine institutionalisierte Inklusion seitens internationaler Institutionen zu einer Reproduktion transnationaler Eliten bzw. politischer Ungleichheit? Oder gibt es transformative Rückkopplungsschleifen transnationaler Inklusion auf lokale oder nationale Machtverhältnisse?
  • Inwiefern ist Zugang und Einfluss begleitet von Kämpfen um Anerkennung und Akzeptanz zwischen nichtstaatlichen Akteuren? Wie verlaufen Auseinandersetzungen zwischen um Einfluss ringende NGOs, SMOs, think tanks, MNCs, Gewerkschaften ect.? Welche Rolle spielt dabei Legitimitätsgewinne durch Netzwerkbildung?
  • Welche neuen transnationalen Beteiligungsformen entstehen im Kontext transnationaler Unternehmen und ihrem supply chain governance? Inwiefern weisen solche Beteiligungsformen (z.B. Partizipation in Multistakeholderinitativen, political consumerism, oder corporate campaigning) Ähnlichkeiten zur Teilhabe in internationalen Organisationen auf?

Deadlines
Beitragsskizzen (Max. 500 Wörter) 1. April 2015
Benachrichtigung der Annahme 15. April 2015
Abgabe der Papiere 01. Juni 2015
Workshop 12. Juni 2015

Die Beitragsskizzen können per E-Mail an die beiden Organisatoren geschickt werden.

Kontakt
Matthias Ecker-Ehrhardt
Arbeitsstelle Transnationale Beziehungen, Außen- und Sicherheitspolitik
Freie Universität Berlin
ecker(at)zedat.fu-berlin.de

Sabrina Zajak
Institut für soziale Bewegungen
Ruhr-Universität Bochum
Sabrina.zajak(at)rub.de

The conference “Access and Allocation in the Anthropocene” addresses questions of equity, justice, and fairness in environmental governance as well as transformative pathways towards sustainability. The call for papers draws on the analytical concepts of access and allocation, architecture, agency, adaptiveness, and accountability which structure the Earth System Governance Project (ESG). This scientific network is one of the co-organizers next to the University of East Anglia and the Tyndall Centre for Climate Change Research.

Read the rest of this entry »

Research on racism has mostly focused on territorial states and its politics, claims a recent call for papers just published by Gerhard Wolf in the forum of H-Soz-Kult. However, the phenomenon itself is clearly not bound to territorial borders.

A two day workshop at the University of Sussex titled “Everyday Racism in Transnational Perspective” attempts to widen the scientific angle of vision on the radical construction of race. Suggested topics of workshop contributions include, inter alia, racism and the marketplace, pop culture, religion, family or education.

The workshop takes place from October 31 to November 1, 2013. Deadline for applications is April 30.

Scholars engaged in this topic may also be interested in an older post about the Journal of Comparative Fascist Studies’ call for papers on fascism as a transnational concern – although the two phenomena are distinct.

(jiska)

Yesterday the Society for the Advancement of Socio-Economics (SASE) announced the topic of its 22nd Annual Meeting, which takes place June 24-26 2010 in Philadelphia. It reads as follows:

“Governance Across Borders: Coordination, Regulation and Contestation in the Global Economy”

In the Call for Papers and Sessions, the organizers describe the focus of the conference:

This year’s conference focuses on the development, dynamics, impact, and implications of emerging forms of transnational governance in the global economy – public, private, and hybrid.

So not only because this blog bears the same name as is this year’s conference theme, we greatly encourage submitting paper or session proposals at the conference website.

Besides, we are thankful for receiving the honor of being SASE’s “featured blog“.

The Book

Governance across borders: transnational fields and transversal themes. Leonhard Dobusch, Philip Mader and Sigrid Quack (eds.), 2013, epubli publishers.
March 2015
M T W T F S S
« Feb    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Twitter Updates

Copyright Information

Creative Commons License
All texts on governance across borders are licensed under a Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany License.
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 206 other followers